MHAT-Studie (Mental Health in Austrian Teenagers)


Psychische Gesundheit bei österreichischen Jugendlichen

Background


Epidemiologische Daten zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen liegen in Österreich bis dato nicht vor. Epidemiologische Studien sind Voraussetzung zur Entwicklung präventiver Maßnahmen für Risikogruppen, zur Schaffung geeigneter und ausreichender Versorgungsstrukturen im Gesundheitswesen, sie liefern wertvolle Informationen für Therapieansätze und dienen als Grundlage weiterer wissenschaftlicher Arbeiten.

Ein Großteil der psychiatrischen Störungen im Erwachsenenalter beginnt bereits im Kindes- und Jugendalter. Daher ist es von besonderer Bedeutung, Entstehung und Verlauf psychiatrischer Erkrankungen bereits im Kindes- und Jugendalter zu erfassen. In bisherigen Studien konnte gezeigt werden, dass psychische Störungen in Kindheit und Jugend unmittelbare Auswirkungen auf die Entwicklung und das Erlernen von bewältigungsrelevanten und schützenden Fertigkeiten hat. Zudem erhöht es die Wahrscheinlichkeit, als Erwachsender vielfältige gesundheitliche, ökonomische und soziale Nachteile davonzutragen. Da psychiatrische Erkrankungen als chronische Erkrankungen des Kinder- und Jugendalters angesehen werden können, sollten sie bereits frühzeitig im Verlauf erkannt werden. Dies stellt eine Priorität im globalen Gesundheitswesen dar. Neben Argumenten, wie durch frühzeitige Interventionen entstehende Kosten für das Gesundheitssystem reduziert werden können, kommt auch eine ethische Verantwortung für diese Jugendlichen zum Tragen. Obwohl die Wichtigkeit von seelischer Gesundheitsförderung und Prävention von psychiatrischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen anerkannt wird, gibt es eine große Diskrepanz zwischen Bedürfnissen und der Verfügbarkeit von Ressourcen.

Objectives


  1. Ermittlung der Häufigkeit des Auftretens allgemeiner psychischer Auffälligkeiten sowie der wichtigsten psychiatrischen Störungsbilder (Depressionen, Angststörungen, Essstörungen, Selbstverletzendes Verhalten, Suchterkrankungen, ADHS, Zwangsstörungen, etc.)
  2. Untersuchung von Risiko- und Schutzfaktoren

Methodologies


Die MHAT-Studie wird in zwei Phasen durchgeführt:

  1. Screening-Phase:

    Mittels Fragebogen werden Daten zur psychischen Gesundheit, zu Verhaltensauffälligkeit, bestehenden körperlichen und psychischen Erkrankungen, Kopfschmerzen, Lebensqualität und Variablen zu Schule, Familie und Freunden erhoben. Die Stichprobe setzt sich aus Schülerinnen und Schülern der 5., 7., 9. und 11. Schulstufe und aus Jugendlichen in außerschulischen Einrichtungen (Kinder- und Jugendpsychiatrien, Pädiatrie, AMS, Jugendstrafanstalten, Einrichtungen der Jugendwohlfahrt, Jugendberatungsstellen, etc.) zusammen. Die Stichprobengröße beträgt zwischen 4000 und 5000 Jugendlichen.

  2. Interview-Phase:

    Im Anschluss an die Screening-Phase werden Telefoninterviews mit den im Screening auffälligen Jugendlichen und einer Stichprobe (ca. 10%) der unauffälligen Jugendlichen geführt. Die Experten-Interviews dienen der Ermittlung von Prävalenzraten der wichtigsten psychiatrischen Störungsbilder im Kindes- und Jugendalter.

Kooperationspartner


Wissenschaft: Ludwig Boltzmann Institut Health Promotion Research, Medizinische Universität Wien (Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie)

Finanzierung: aus den Mitteln „Gemeinsame Gesundheitsziele aus dem Rahmen-Pharmavertrag“, Unterstützung durch das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

Ethical Issues


Positives Votum der Ethikkommission der Medizinischen Universität Wien; im Einklang mit dem österreichischen Datenschutzgesetz; schriftliche Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten und des Jugendlichen muss vor der Erhebung vorliegen

Das Studienprotokoll und der Fragebogen wurde von einer Expertenkommission des Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, an der Expert/inn/en des bm:ukk, zwei Datenschutzexpert/inn/en, Elternvertreter/innen, Lehrervertreter/innen, Schulpsycholog/inn/en und Schulärzt/inn/en teilnahmen, begutachtet und freigegeben

Die Interviewer/innen in der 2. Phase unterliegen der psychologischen und/oder ärztlichen Schweigepflicht.

Status / Timeline


Gesamt-Projektdauer: Jänner 2013 – März 2015

Pilotstudie: Juni 2013

Screening-Phase: Sept. - Dez. 2013

Interview-Phase: März – Nov. 2014

Results


An der Pilotstudie im Juni 2013 haben fünf Schulen in Niederösterreich und im Burgenland teilgenommen (N= 407 Schüler/innen). Eine detaillierte Auswertung steht noch aus. Eine erste Datendurchsicht zeigt, dass Jugendliche vielfältigen Belastungen ausgesetzt sind, die sich in einer psychischen Beeinträchtigung äußern können. Die Ergebnisse der Prozessevaluation werden dazu genützt, den Ablauf der Screening-Phase zu optimieren.

Erste Ergebnisse der Screening-Phase werden voraussichtlich im Frühjahr 2014 verfügbar sein.

Presseaussendungen / Publikationen


Presseausendung vom 28.02.2013: :

Prävention psychischer Erkrankungen: Datenmangel in Österreich. Das Ludwig Boltzmann Institut Health Promotion Research führt erste repräsentative Datenerhebung zu psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen in Österreich durch. APA OTS Presseaussendung

Projektteam


Andreas Karwautz (Projektleitung), Karin Waldherr, Gudrun Wagner, Martina Nitsch, Julia Philipp, Michael Zeiler, Rahel Kahlert

Links


Homepage der MHAT-Studie: www.mhat.at